• Krankenschwestern in Nepal: Unersetzlich für die Katastrophenvorsorge und trotzdem nicht ausreichend anerkannt

    Krankenschwestern in Nepal: Unersetzlich für die Katastrophenvorsorge und trotzdem nicht ausreichend anerkannt

    Das "EpiNurse" Projekt will die öffentliche Gesundheitsversorgung vor und nach Katastrophen in Nepal verbessern. Neben einer digitalen Plattform zur Datenerfassung spielt die Ausbildung von Krankenschwestern eine wichtige Rolle. Wir haben mit Apsara Pandey und Sakiko Kanbara, Gründerin von EpiNurse, über ihre Pläne gesprochen. >mehr

  • Ost- und Südafrikanische Regionale "Learning Sessions" - Kigali, Ruanda - 29. bis 30. August 2017

    Ost- und Südafrikanische Regionale "Learning Sessions" - Kigali, Ruanda - 29. bis 30. August 2017

    Die vierten Ost- und Südafrikanischen regionalen "Learning Sessions" bringen Versicherungsexperten aus der Region zusammen. Sie wollen Wissen und Erfahrungen zu inklusiven Versicherungsmodellen für niedrige Einkommensschichten in Afrika austauschen. Das Seminar wird durch "Access to Finance Rwanda", die Münchener Rück Stiftung und den Versicherungsverband von Ruanda organisiert. (englisch) >mehr

  • 2017 RISK Award – “...and the winner is: EpiNurse from Nepal!”

    2017 RISK Award – “...and the winner is: EpiNurse from Nepal!”

    Der 2017 RISK Award fördert ein Projekt, das mithilfe innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien die Katastrophenvor- und nachsorge verbessert. Im Anschluss an eine Naturkatastrophe hilft EpiNurse der Verbreitung von Infektionskrankheiten vorzubeugen. Das Gewinnerprojekt wurde von der Nursing Association of Nepal (NAN) präsentiert. (englisch) >mehr

  • 13. Internationale Mikroversicherungskonferenz

    13. Internationale Mikroversicherungskonferenz

    Die 13. Internationale Mikroversicherungskonferenz findet vom 7-9 November 2017 in Peru statt. Rund 400 Versicherungs- und Entwicklungsexperten aus der ganzen Welt werden erwartet. Die Konferenz wird vom peruanischen Versicherungsverband APESEG in Zusammenarbeit mit der Münchener Rück Stiftung und dem Microinsurance Network organisiert. >mehr

  • Dialogforum am 10. Mai 2017: Freiwilliges Engagement - Hilfe, die ankommt?

    Dialogforum am 10. Mai 2017: Freiwilliges Engagement - Hilfe, die ankommt?

    Die Arbeit von Millionen ehrenamtlich Aktiven ist aus vielen Bereichen unseres Lebens nicht mehr wegzudenken. Auch bei der Flüchtlingshilfe seit Herbst 2015 wären die staatlichen Stellen ohne freiwilliges Engagement rasch überfordert gewesen. Doch im Alltag fühlen sich die Helfer häufig alleine gelassen. >mehr

  • Neue Ziegel gegen den Klimawandel

    Neue Ziegel gegen den Klimawandel

    Ava Mulla ist Teilnehmerin der Resilience Academy. Hier hat sie Kontakte in und nach Bangladesch knüpfen können. 2015 hat sie ihr Vorhaben vorgestellt und die Teilnehmer der Akademie damit begeistert. Die Münchener Rück Stiftung fördert Building Pioneers. Eine umwelt- und ressourcenschonende Ziegel-Produktion in Bangladesch – und anderswo – ist ein wichtiger Schritt für nachhaltige Entwicklung. >mehr

  • Dialogforum spezial: Ehrenamtliche Hilfe - worauf kommt es an?

    Dialogforum spezial: Ehrenamtliche Hilfe - worauf kommt es an?

    Die akute Phase der Flüchtlingskrise in Deutschland scheint vorüber. Sie ist einem mehr oder weniger routinierten Umgang mit Migranten gewichen. Ohne die Vielzahl von ehrenamtlichen Initiativen wären die staatlichen Stellen allerdings weiter überfordert. Was bewegt die freiwilligen Helfer, sich zu engagieren, und inwieweit kommt die Hilfe auch tatsächlich bei den Flüchtlingen an? >mehr

  • 2017 Resilience Academy: Wie hängen Resilienz, Lebensunterhaltsmöglichkeiten und Klimawandel zusammen?

    2017 Resilience Academy: Wie hängen Resilienz, Lebensunterhaltsmöglichkeiten und Klimawandel zusammen?

    Die Akademie bietet eine Plattform für Experten verschiedener Fachrichtungen (junge Wissenschaftler, NGO-Arbeiter, politisch Aktive und Journalisten). Gemeinsam diskutieren wir, wie extreme Wetterbedingungen und langsame Umweltveränderungen die Lebensbedingungen von Menschen beeinträchtigen - und welche Lösungen es gibt. 2017 werden alle Alumni der vergangenen vier Jahre nach Washington zur Abschlussveranstaltung eingeladen. >mehr

  • 2015 RISK Award Projekt: Wir helfen kastenlosen Gemeinschaften in Indien sich auf Katastrophen vorzubereiten

    2015 RISK Award Projekt: Wir helfen kastenlosen Gemeinschaften in Indien sich auf Katastrophen vorzubereiten

    Der RISK Award 2015 hat eine neue Ausrichtung. Unser Partner vom AIILSG bezieht nun auch jene Menschen ein, die durch Naturkatastrophen am meisten gefährdet sind: Nomadisch lebende kastenlose Gemeinschaften (englisch). >mehr

  • Bewusstsein für Frühwarnung in Bangladesch schärfen

    Bewusstsein für Frühwarnung in Bangladesch schärfen

    Das neue Gibika-Frühwarnsystem hat seine erste Bewährungsprobe in Dalbanga South erfolgreich gemeistert. Während des Wirbelsturms Roanu im Mai 2016 reagierten viele Menschen richtig. In der zweiten Hälfte des Jahres 2016 konnte das Katastrophenmanagement im Dorf weiter ausgebaut und verstärkt werden. >mehr

  • Regulierungsbehörden bringen Mikroversicherung in Asien voran

    Regulierungsbehörden bringen Mikroversicherung in Asien voran

    70 Vertreter von Regulierungsbehörden und Versicherungsunternehmen diskutierten vom 14. bis 16. März 2017 in Hanoi, wie Marktbarrieren abgebaut werden können. Die Versicherungsaufsicht von Vietnam kündigte die Vorlage von Mikroversicherungsregulierung bis Ende 2017 an. >mehr

  • Technologietransfer in der Praxis – CloudFisher in Tansania

    Technologietransfer in der Praxis – CloudFisher in Tansania

    Seit 2011 baut die deutsche Organisation p(e)d world in Tansania Nebelkollektoren auf. Nun soll ein in Marokko erfolgreich getesteter neuer Kollektortyp Trinkwasser für 800 Schüler liefern. Damit kommt der CloudFisher erstmals in einem anderen Projektgebiet zum Einsatz. >mehr

Resilience Academy

Resilience Academy

Wir laden 25 junge Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zunächst nach Bangladesch, dann nach Deutschland zu einer intensiven Studienwoche ein. Gemeinsam analysieren wir, was Resilienz für unterschiedliche Gesellschaften bedeutet und wie sie in Entwicklungsländern gestärkt werden kann. Wichtig sind Exkursionen, bei denen theoretische Ansätze mit der Realität abgeglichen werden. >mehr

Internationale Mikroversicherungskonferenz

Internationale Mikroversicherungskonferenz

Die Konferenz bietet Vertretern von Regulierungsbehörden, Versicherungsindustrie, Wissenschaft und Praktikern ein Forum zum Erfahrungsaustausch und für Netzwerkbildung. Sie findet seit 2005 jährlich in wechselnden Kontinenten statt. Die Plattform dient der Armutsbekämpfung und schafft Grundlagen, um die Lebensbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern zu verbessern. >mehr

Wasser - Nebelnetze

Wasser - Nebelnetze

Wasser ist für den Menschen durch nichts zu ersetzen. Unser „blauer Planet“ verdankt seinen Namen dem Wasser, das rund zwei Drittel der Erdoberfläche bedeckt. Dennoch ist Wasser eine knappe Ressource: Nur ein Prozent der weltweiten Wasservorkommen steht als Trinkwasser zu Verfügung. Die Münchener Rück Stiftung fördert Projekte zur Wassergewinnung in ariden Gebieten oder im Fall von Katastrophennothilfe. >mehr

RISK Award

RISK Award

Die Risiken aus einer rasch wachsenden Weltbevölkerung und Umwelt- sowie Klimaveränderungen nehmen zu - gerade in Entwicklungsländern. Komplexe Infrastrukturen und sensible Technik befeuern das Risiko zusätzlich. Wir müssen vorbereitet sein. Der RISK Award fördert Projekte, die Gefahren für Menschen reduzieren und Gesellschaften schützen. >mehr

Die Weltkarte der Mikroversicherung

Die Weltkarte der Mikroversicherung

Mikroversicherungen haben sich schnell entwickelt in den vergangenen Jahren. Neue Märkte wurden entdeckt, neue Produkte eingeführt. Eine solide Datengrundlage wird zunehmend wichtig, um den Prozess zu unterstützen. Seit 2012 arbeiten wir mit Partnern daran, die Entwicklung von Mikroversicherung weltweit transparent zu machen. Dafür entstehen Studien und interaktive Karten. >mehr

Dialogforen

Dialogforen

In der öffentlichen Veranstaltungsreihe in München greifen wir aktuelle Fragestellungen auf. Politiker, Wissenschaftler und Betroffene blicken hinter die Kulissen und diskutieren mit den Besuchern. Die Reihe soll das Bewusstsein für Themen wie Bevölkerungsentwicklung, Risikowahrnehmung oder Entwicklungspolitik schärfen. >mehr

Resilienz für Bangladesch

Resilienz für Bangladesch

Bangladesch ist eines der gefährdetsten Länder der Erde, wenn es um Naturkatastrophen und Folgen des Klimawandels geht. In Partnerschaft mit der Universität der Vereinten Nationen in Bonn unterstützen wir das International Centre for Climate Change and Development in Dhaka. Neben Forschung zur Resilienz der Menschen in Bangladesch sollen mehrere Gemeinden gegen Katastrophen abgesichert werden. >mehr

Microinsurance Learning Sessions

Microinsurance Learning Sessions

In einigen Ländern der Welt zeigen sich besonders dynamische Mikroversicherungsmärkte. Faktoren wie Wirtschaftswachstum, sichere Rahmenbedingungen oder effiziente Regulierung sind dafür ausschlaggebend. In Seminaren, die speziell auf die regionalen Lösungen fokussieren, arbeiten wir mit Partnern zusammen, um das Wissen und die Erfahrungen weiter zu verbreiten. >mehr

Klimawandel und Bildung

Klimawandel und Bildung

Es ist Auftrag der Stiftung, ihr Wissen auch Schülern und jungen Studierenden zu vermitteln. Wir decken eine große Bandbreite an Themen ab: Klimawandel, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Umweltveränderungen, Soziale Verwundbarkeit und Resilienz. >mehr

Newsletter

Unser Newsletter wird alle drei Monate versendet. Er informiert über unsere laufenden Projekte, Veranstaltungen und Mitmachmöglichkeiten. Wenn Sie regelmäßig über die News der Münchener Rück Stiftung informiert werden wollen, laden wir Sie ein, den Newsletter zu abonnieren (siehe unten). >mehr